Herbstausflug nach Hohenstein in Witten – Das Ruhrgebiet ist grün und bunt

Der Blick ins Ruhrtal vom Bergerdenkmal
Panoramablick ins Ruhrtal

Ausflugsziel: Hohenstein in Witten

Der goldene Oktober macht seinem Namen alle Ehre und bietet hervorragende Gelegenheiten für wundervolle Ausflugsziele im Ruhrgebiet. Wir suchten uns für das Wochenende, das schöne Naherholungsgebiet, rund um das Berger-Denkmal auf Hohenstein in Witten aus. Als Start- und Zielpunkt unserer Tour, nutzten wir die guten Parkplatz-Möglichkeiten in der Nähe des Denkmals. Natürlich zog es uns direkt zur Aussichtsplattform der historischen Mauern, wo uns schon der beeindruckende Blick ins Ruhrtal erwartete. Wow, was für ein herrlicher Ausblick, der nur noch mit dem Aufstieg über die nostalgische Wendeltreppe, des 20 Meter hohen Turms getoppt werden konnte.

Blick auf das Bergerdenkmal

Der perfekte Panoramablick

Blick vom Bergerdenkmal
Panoramablick

Wer die Wendeltreppe des Bergerdenkmals hochgeht, der wird mit einer fantastischen Weitsicht belohnt. Das farbenprächtige Ruhrtal zeigte sich dabei in bester Herbstlaune, denn die Natur rollte ihren bunten Teppich breit über das Ruhrgebiet aus. Der perfekte Panoramablick, ließ einen weit über die rotgelben Baumwipfel, in Richtung der Stadt Wetter schauen, bis die Blicke wieder von einem Kanufahrer weiter unten, in der Nähe der Ruhrinsel eingefangen werden. Es lohnt sich da hoch zu tapern und sich von dem wunderbaren Ausblick beeindrucken zu lassen.

Blick auf das Ruhrviadukt
Ruhrviadukt

Eigentlich genau der richtige Ort für ausgiebige Spaziergänge in der nahen Umgebung! Oder um einfach nur zu verweilen und um den Ausblick zu genießen.

Vom Berger Denkmal aus, starteten wir unseren abwechslungsreichen Ausflug, der uns zum Teil entlang der Ruhrhöhen und durch eine abwechslungsreiche Naturlandschaft führte. Und es wäre keine typische Ruhrpottblick Tour gewesen, wenn es nicht mal wieder spontan querfeldein ginge. Wir hatten also mal wieder viel Spaß dabei unseren Orientierungssinn zu schärfen, denn meine selbst erstellte Karte glich doch so manches Mal einem Lückentext 🙂

Und natürlich ist jedem, der eine Wanderung oder einen Ausflug vor hat zu empfehlen, sich genauesten über die Ortschaft und die Wandertour im Vorfeld zu informieren. Viele Informationen sind im Netz dazu erhältlich! 

Querfeldein muss auch mal sein

Wandermarkierungen
Markierungen

Ein Teilabschnitt unserer knapp 10 km langen Rundtour führte entlang der Ruhrhöhen. Dieser bergische Wanderstreifen von ca. 255 km (Vom Sauerland bis ins Ruhrgebiet) ist bei Wanderern sehr beliebt. So taperten wir eine kurze Weile nach den XR Markierungen, wobei uns die vorhandenen Landmarken und Orientierungspunkte entspannt durch Wald und Wiesen lotsten. Obwohl, an manchen Abzweigungen hätte wir uns der Einfachheit halber gerne weitere Markierungen gewünscht. Naja, querfeldein muss auch mal sein 😉 Aber hey, keine Angst es gibt durchaus ausgewiesene Rundwanderwege. Mehr dazu weiter unten im Bereich Hinweise.

Abseits der Markierungen ging es durch den lichterfrohen Wald oft noch besser als gedacht. Natürlich durften auch Tiere auf so einer Wandertour nicht fehlen.  Insbesondere der lustige Esel, hatte wohl schon auf uns gewartet, um ein exklusives Fotoshooting zu erhalten 🙂

Vielen Dank du lustiger Gesell 🙂

Impressionen der Herbsttour

Gut gelaunt zogen wir über Berg und Tal, in Richtung Borbach und einem Schlenker zum Karmelitinnen Kloster, mit dem Ziel, den Hammerteich irgendwann zu erreichen. Auf diesem Weg kamen wir an interessanten Sehenswürdigkeiten vorbei.

Pause am Hammerteich

Bevor es dann wieder hoch zum Berger-Denkmal ging, machten wir erst einmal eine Pause am Hammerteich. Was für ein schöner Ort und sicherlich ein guter Tipp für einen idealen Sonntagsspaziergang. Auf dem Teich ist ebenfalls eine Vielfältigkeit an Enten zu beobachten. 

Schöne bunte Spiegelung

Tipp: In der Nähe vom Hammerteich sind auch einige Parkplätze. Kombiniert doch einfach mal einen Ausflug zum Hammerteich, mit dem Besuch des Berger-Denkmals.

Grüner Glücksort im Ruhrgebiet

Unsere kleine Wandertour näherte sich dem Ende und wir liefen durch ein Waldstück hoch zum Denkmal. Mittlerweile war das begehrte Fleckchen auch gut besucht und wir nahmen noch einmal eine Prise von dem fantastischen Blick ins Ruhrtal. Es ist wirklich ein schöner Ort und ich freue mich besonders, dass diese naturreiche Umgebung mein Buch “Grüne Glücksorte im Ruhrgebiet” bereichert.

Also dann mal runter vonne Couch und ab ins Ausflugsvergnügen direkt umme Ecke 🙂

Tipp: Es muss auch nicht immer eine Rundtour sein. Wie wäre es mit einer Wanderung entlang der Ruhrhöhen von Witten nach Hattingen? Die Rückfahrt lässt sich gut mit dem Zug zu organisieren. 

Weitere Hinweise

Anfahrt

  • Hohenstein
    58453 Witten
    Der Parkplatz befindet sich in unmittelbarer Nähe des Denkmals

Je nach Tourauswahl und Startpunkt, gibt es verschiedene Parkplatzmöglichkeiten.

P.S. TIPP

Schaut Euch mal die Bloggerliste auf ruhrBlogs an. Ein klasse Portal der Bloggerlandschaft im Ruhrgebiet – ruhrBlogs

Thomas Dörmann on EmailThomas Dörmann on FacebookThomas Dörmann on InstagramThomas Dörmann on PinterestThomas Dörmann on Twitter
Thomas Dörmann
Thomas ist Autor und Redakteur auf www.ruhrpottblick.de. Das Motto "Der Pott ist grün und bunt", steht dabei im Fokus seiner Blogbeiträge. Die Kombination von Industriekultur und Natur, sind ein wesentlicher Bestandteil seiner Berichterstattungen. Sein Buch "Grüne Glücksorte im Ruhrgebiet", gibt viele Impulse für erholsame Stunden an schönen Orten im Ruhrgebiet.