Ruhrpottblick

Zwischen Schlosspark und Bergbautradition – Entlang der Kunstachse Burgenland in Herten

Am Samstag war es mal wieder soweit, zwischen den regenfreien Stunden ein weiteres schönes Ziel im Ruhrgebiet aufzusuchen. Und so ging es zum prächtigen Schloss Herten, was noch dazu über einen großangelegten Park mit riesigem Waldgrundstück und interessanten Sehenswürdigkeiten einer Zeit aus Glanz und Gloria verfügt.

Ruhrpott-Idylle im Schlosspark Herten #ruhrpottblick #ruhrpott #ruhrgebiet

Ein von @ruhrpottblick geteilter Beitrag am


Da kann man schon im Park sehr gut verweilen und bei ausgiebigen Spaziergängen zwischen den Platanenalleen, auch Baumriesen genannt, entspannt seine Runden drehen. Ergänzt wird das weitläufige Gelände um zwei Schlossteiche, und was wäre ein Schlossteich ohne Schwäne und weitere Flugakrobaten? So gibt es wirklich einiges zu beobachten und es lässt nur vermuten, wie schön es im Frühling aussehen wird.

Das Ziel: Die Kunstachse Burgenland.

Schon oft hatte ich einige Fotos dieser interessanten Umgebung gesehen. Und wenn es dann noch Zechen im Miniformat zu entdecken gibt, dann gibt es für Ruhrpottblick natürlich kein halt mehr.

Wer suchet der findet.

Aber zuerst muss der Startpunkt gefunden werden, denn das Gelände um das Wasserschloss herum ist riesig und die Wege nicht immer hinreichend beschildert.

Auch ein ausgewiesener Pokemon Experte, in freudiger Suche nach neuen Ungetümern, konnte mir nicht weiterhelfen den Weg zu lokalisieren. Da war doch bestimmt ein Pokestop😉  Weiter ging es dann in der Rolle als Ruhrpott-Sherlock auf Spurensuche.

Und siehe da, mittig der beiden bezaubernen Schlossteiche weist tatsächlich ein großes Schild auf das Burgenland hin. Entlang der zwei Kilometer langen Entschleunigungsspur hieß es dann, entdecken, schlendern oder einfach nur den Weg vorbei an Wald, Wiesen und diesen interessanten grünen Hügeln entlang zu tapern. Hauptsache erstmal gemütlich und entspannt die Natur genießen und sich eine Ausszeit gönnen. 

Aber wer oder was steckt eigentlich hinter dem Burgenland?

Also, der Name „Burgenland“ wurde vom Künstler Nils-Udo durch seine künstlerische Gestaltung von 15 begrünten Erdhügeln geprägt. Auf Acht dieser überdimensionierten Maulwurfhügel thronen aus Cortenstahl gefertigte Zechengebäude in Miniaturausgabe, die wie kleine Burgen auf den Betrachter wirken. Dieser grüne Brückenschlag bildet eine Art Verbindungsachse zwischen dem Schloss Herten und dem Landschaftspark Hoheward und stellt 300 Jahre Landschaftsgestaltung dar.

Zechen in Miniaturausgabe

Links und rechts entlang der schönen Strecke, nimmt man den Wandel auf eine natürliche Weise wahr und erhält einiges an Informationen, zum Beispiel über den Lebensraum von Tieren und Pflanzen auf Streuobstwiesen. Es ist ein schöner Weg, der neben Wald und großflächigen Wiesen, ebenso an einem Teich vorbeiführt, wo mit etwas Glück ein Fischreiher beim Fischfang zu beobachten ist. Und siehe da, Glück muss man haben, denn ein Fischreiher wartete schon darauf, dass er seine Vorstellung als bester Angler geben kann 🙂

Der Fangkünstler schreitete zur Tat und pirschte sich gekonnt an seine Beute heran.

Und Abtransport

Es gibt wirklich einiges auf diesem Entschleunigungsstreifen von zwei Kilometern zu entdecken und wer dann noch Zeit hat, der startet direkt zum Landschaftpark Hoheward durch. Nicht nur Spaziergänger erfreuen sich über das ländliche Idyll, sondern auch Fahrradfahrer, die diese Etappe als Verbindung zum Landschaftspark Hoheward dafür nutzen. Weitere Informationen zur größten Haldenlandschaft im Ruhrgebiet, findet ihr in einem bereits erschienenen Blogbeitrag [Halde Hoheward].

Die Kunstachse Burgenland ist sehr interessant und nimmt einen nicht nur auf einer Zeitreise durch die geschichtlichen Epochen der Kulturlandschaft mit, sondern lässt auch den Besuchern auf diese Art und Weise die Natur intensiv erleben. Auch die Verbindung mit dem Schlosspark ist sehr gut gelegen, sodass man kurzfristig über einen ausgedehnten Spaziergang oder auch einer Wanderung entscheiden kann.

Eine empfehlenswerte Tour, die im Frühjahr zur besten Blütezeit wiederholt wird 🙂

Anfahrt`s Info

  • Schlosspark Herten, Im Schlosspark , 45699 Herten
  • ÖPNV: Bus 243, Haltestelle Schloss Herten

Link Tipps

  • Weitere Infos über den Schlosspark Herten  [Klick]
  • Top Infos über alle Halden im Ruhrgebiet – halden.ruhr [Klick]
  • Ruhrpottblick auf Instagram [Klick]

 

2 Kommentare zu “Zwischen Schlosspark und Bergbautradition – Entlang der Kunstachse Burgenland in Herten

  1. Heike

    Hallo Thomas,

    ja der Schlosspark ist echt schön. Und ich würde dir wirklich empfehlen nochmal im Frühjahr dort hin zufahren. Es blühnen Narzissenwiesen und der Taschentuchbaum, um nur zwei Beispiele zu nennen.

    Danke für dein Bericht! :-))

    Und das Burgenland muß ich mir mal genauer anschauen, ich bin bis jetzt immer nur daran vorbei gefahren.

    Herzlichen Gruß
    Heike

    1. Thomas Dörmann Autor des Beitrags

      Hallo Heike, vielen Dank für Dein Feedback 🙂

      Das Burgenland ist mal eine gute Abwechslung und wer Spaß an ausgiebigen Spaziergängen hat, der kann
      diese Verbindung zur Haldenlandschaft Hoheward nutzen. Oder natürlich auch mit dem Fahrrad.

      Viele Grüße
      Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Show Buttons
Hide Buttons