Ausflugstipp Storchenland – Die Frühlingsboten der Lüfte sind da

Im Ruhrgebiet sind die Störche angekommen und bringen den Frühling mit. Ein besonderes Naturerlebnis was nicht immer eine Selbstverständlichkeit war und nun ein grünes Ausrufezeichen für das wandelfähige Ruhrgebiet darstellt.

Der Klapperstorch is back” ! Sicherlich für den Kreis Recklinghausen und NRW seit 2005 ein positiver Trend. Tendenz steigend, denn die Anzahl der Storchenpaare wächst!

Grund genug, mal wieder unter der Flagge von Ruhrpottblick im wunderschönen Naturparadies Hervester Bruch in Dorsten vorbeizuschauen.

Hallo Meister Adebar  

Der kleine Wanderparkplatz im Storchenland bietet eine gute Ausgangslage für eine schöne Rundtour, die  auch zur kurzen Erholung nach Feierabend sehr gut eignet ist.  Mit Blick auf die Infotafel bekommt Ihr zur besseren Orientierung eine schnelle Übersicht.

Wir taperten vom Parkplatz in der “Alten Hervester Straße” zur knapp 10 Minuten entfernten Aussichtsplattform und hatten Glück. Die Frühlingsboten sind bereits angekommen und hatten schon einen Horst gekapert. Möglicherweise handelt es sich dabei um das bekannte Storchenpaar Werner und Luise, die schon seit dem Jahr 2005 ihren Stammsitz im Storchenland aufsuchen.

Die Vorbereitungen für die Brutzeit liefen auf Hochtouren. Während Luise das Nest für den Nachwuchs vorbereitete, flog Werner ständig hin und her um noch etwas Nistmaterial zu organisieren. Dank der großzügig angelegten Aussichtsplattform konnten wir über die weite Landschaftsfläche hinweg das Storchenpaar sehr gut beobachten. Wer mag kann dort die Sitzgelegenheiten nutzen und ganz in Ruhe die schöne Landschaft bei einer Pause genießen.

Wir hingegen zogen weiter, wohlwissend die nächste Aussichtskanzel für eine Kaffeepause zu nutzen 🙂

Beobachtungsstation mitten im Schilf

Wie schon im Blogbeitrag “Stippvisite im Storchenland” berichtet, führt ein Steg zu einer  kleiner Beobachtungsstation durchs dschungelartige Schilf. Dort wird der Aussichtspunkt zur Naturbühne auf der sich gemütliche Heckrinder, oder im Zick Zack Kurs fliegende Kiebitze, Teichrohsänger oder Graureiher ihre Darbietungskünste präsentieren. Man muss nur geduldig genug sein, um das ein oder andere Schauspiel beobachten zu können.

Mittendrin im Schilf

Klasse Aussichtsmöglichkeit

Graureiher und Heckrind

Wer wohl das Duell gewinnt ?

Kaffee Päusken auf der Aussichtskanzel

Angekommen an der Aussichtskanzel lockte nicht nur unsere Kaffeepause, sondern ebenso ein reizvoller und herrlicher Landschaftsblick. Die Aussichtkanzel ließ unserer Blicke, vorbei an der Kaffeetasse,  über einen kleinen See schweifen und dabei viele Vogelarten, wie Silberreiher, Gänse, Schwäne, Enten und Co. entdecken.

Guter Blickfang von der Aussichtskanzel

Guter Blickfang von der Aussichtskanzel

Auch ein weiterer Horst ist dort aufgestellt. Aber im Gegensatz zu Werner und Luises Hochstand konnten wir kein Nestbau erkennen. Doch nach kurzer Zeit kam ein Storch angeflogen und landete auf dem kargen Top. Wow, da der Horst sich in unmittelbarer Nähe des erhöhten Aussichtspunkts befand ließ sich Meister Adebar besonders gut beobachten .

 

 

 

Heckrinder – Die gemütlichen Landschaftspfleger

Nach unserer ausgiebigen Pause, zogen wir weiter durchs schöne Storchenland und beobachteten die gemütlichen Heckrinder. An manchen Stellen der Kurzwanderung kommt man diesen ruhigen Zeitgenossen besonders nahe. Diese feinen Tiere sind wirklich schön zu beobachten und als Landschaftspfleger sorgen sie für eine herrliche Naturumgebung.

Heckrind-Jungtier

Das junge Heckrind ist sehr aufmerksam

Ein abwechslungsreiches Landschaftsbild mit vielen Vogelarten

Schon im letztem Jahr beeindruckte uns das herrliche Storchenland mit einem bunten Blumenstrauß an gefiederten Freunden. Der Frühling macht einfach Laune und neben der Storchenprominenz bietet natürlich das Naturschutzgebiet auch anderen Vogelarten ungestörten Unterschlupf.

Auf den Wegen rund um das Feuchtgebiet wurden wir von verschiedenen Singvögeln fröhlich und musizierend begleitet. Finken, Rotkelchen, Stare, Kleiber und Co., alle zwitscherten durchs Geäst. Zu dieser Jahreszeit sind die singenden Flieger noch gut durch die kargen Bäume zu erkennen. Sobald aber der blühende Frühling seinen dichten Mantel aus bunten Blüten und Blättern die Bäume bedeckt, dann wird es zunehmend schwerer für Naturfreunde die Vogelarten zu entdecken. Aber das macht nichts, denn schon das Gezwitscher sind wohltuende Laute, die die Stimmung auf jeder Wandertour aufhellen.

Folgende Bilder sind ebenfalls auf dieser schönen Rundwanderung entstanden:

Ausflugtipp Storchenland

Die Kurzwanderung entlang Felder und Wiesen mit Störchen, Heckrindern und Co. ist ein lohnenswertes Ausflugsziel im Storchenland. Schnell ist man in der Natur und kann vom Alltagsstress  wunderbar abschalten, insbesondere dann wenn die Störche wieder im Ruhrgebiet angekommen sind 🙂

Weitere Hinweise

Anfahrt

  • Hervester Bruch, Alte Hervester Straße (Kleiner Parkplatz), 46284 Dorsten-Hervest
    • Etwas weiter entfernt (ca.1 Kilometer) kann auch am Jägerhof an der Dorfstraße geparkt werden. Dann weiter die Glückauf-Straße entlang
  • ÖPNV: Bus 208/207, Haltestelle Hellweg (Fußweg einplanen)

Tipps:

P.S.TIPP

Schaut Euch mal die Bloggerliste auf ruhrBlogs an. Ein klasse Portal der Bloggerlandschaft im Ruhrgebiet – ruhrBlogs

Thomas Dörmann on EmailThomas Dörmann on FacebookThomas Dörmann on InstagramThomas Dörmann on PinterestThomas Dörmann on Twitter
Thomas Dörmann
Thomas ist Autor und Redakteur auf www.ruhrpottblick.de. Das Motto "Der Pott ist grün und bunt", steht dabei im Fokus seiner Blogbeiträge. Die Kombination von Industriekultur und Natur, sind ein wesentlicher Bestandteil seiner Berichterstattungen. Sein Buch "Grüne Glücksorte im Ruhrgebiet", gibt viele Impulse für erholsame Stunden an schönen Orten im Ruhrgebiet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.